In the footsteps of Christopher Colombus- wandering through the historical part of Santo Domingo

In the footsteps of Christopher Colombus- wandering through the historical part of Santo Domingo

(For English version scroll down a bit)
Wir stehen am Straßenrand und warten. Über uns brutzelt die karibische Sonne. Mehrere Autos fahren an uns vorbei. Nach einer Weile kommt ein Kleinbus die Straße heruntergefahren, der Fahrer hupt und wir winken ihm zu. Das Zeichen für ihn, dass wir mitfahren wollen. Noch im Fahren öffnet ein Mann die Tür. Der Bus macht eine Vollbremsung vor uns. „To Santo Domingo?“, fragen wir. „Si, si,“ sagt der Fahrer und gibt uns zu verstehen, dass wir einsteigen sollen. Er will weiter. Der Bus scheint auf den ersten Blick voll zu sein. „No problemo,“ die Leute rutschen zusammen und wir setzen uns dazu. Reggae Musik ertönt aus dem Lautsprecher, als wir auf der Küstenstraße am Meer entlang Richtung Hauptstadt fahren. Eine wunderschöne Kulisse: Strand, Palmen, Klippen…
Mehrmals hält der Bus, immer mehr Leute steigen ein und finden überraschender Weise noch Platz. Am Ende stehen viele im Gang oder sitzen teilweise übereinander, aber es funktioniert. Währenddessen wird Geld eingesammelt. 70 Pesos (ca. 1, 20 Euro) kostet es mit diesen Bussen mitzufahren. Egal wie weit auf der geplanten Strecke. Man kann dem Fahrer sagen, wo man rausgelassen werden möchte. Taxis sind keine wirkliche Alternative, da sie sehr teuer sind. Natürlich gibt es keinen Fahrplan, wonach sich die Kleinbusse richten, aber das würde in der Karibik sowieso nicht funktionieren. 10 Minuten in karibischer Zeit dauern oft eine halbe Stunde oder länger. Wir halten in China Town. Endstation! Alle müssen aussteigen. Zur „Ciudad Colonial“ sind es nur noch wenige Minuten zu Fuß. Über eine Treppe zur „Fortaleza Ozama“, eine ehemalige Militäreinrichtung aus Kolonialzeit, erreichen wir den historischen Stadtkern. Von der Mauer hat man einen beeindruckenden Ausblick über den Fluss Ozama und den Hafen der Stadt, der einer der wichtigsten Handelspunkte in der ganzen Karibik ist.
Spannend ist vor allem die Geschichte der mit über 3 Millionen Einwohnern besiedelten Metropole der Dominikanischen Republik. Gegründet wurde sie nämlich 1498 unter dem Namen „La Nueva Isabela“ von Christoph Kolumbus‘ Bruder Bartolomeo. In der Neuen Welt ist sie somit die älteste von Europäern errichtete Stadt. Vor allem in der „Zona Historial“, die mittlerweile Weltkulturerbe ist, sind die europäischen Einflüsse unverkennbar: Europäische Architektur trifft auf karibische Lebensfreude.
Der „Plaza de Espana“ ist ein weitläufiger Platz auf dem sich der „Alcazar de Colon“ befindet, von dem damals das neuentdeckte Amerika regiert wurde. Heute ist es ein bekanntes Museum, in dem mehrmals pro Tag Führungen in verschiedenen Sprachen stattfinden. Gegenüber laden viele Restaurants und Cafés zum verweilen ein. Angesteckt von der Gelassenheit der Dominikaner kann man die Zeit gut mit einem Buch verstreichen lassen oder mit einem „cerveza fria“, einem kalten Bier, das Getümmel auf dem Plaza beobachten. Wer sich dann doch vom gemütlichen Nichtstun loseisen kann, für den gibt es viel entdecken.
Die älteste Kathedrale, in der bis 1992 noch die Gebeine von Christopher Columbus lagen, sowie die älteste Universität und das älteste Krankenhaus der alten Welt können zum Beispiel hier besichtigt werden. Außerdem laden viele kleine Geschäfte und Kunstateliers zum stöbern ein.
Für einen kurzen Augenblick vergesse ich, dass ich in der Karibik bin, fühle mich nach Spanien versetzt. Doch dann unterbricht laute Musik aus großen Boxen die idyllische Stille der verschlafenen Altstadt. Immer mehr Menschen versammeln sich auf dem Platz. Es ist der Beginn einer Parade, Menschen tanzen zur lauter Musik und wir wissen wieder, wir befinden uns in der Dom.Rep.
Je später es wird, desto mehr Menschen tauchen auf den Plätzen auf, um den Tag ausklingen zu lassen. Die Temperatur ist abgekühlt und es ist angenehm draußen zu sitzen. Während sich die Restaurants und Bars mit Menschen füllen, die Stadt zum Leben erwacht und Musik durch die alten Straßen klingt, machen wir uns auf den Rückweg, steigen in einen der kleinen Busse und mit dröhnender Reggaemusik geht es wieder zurück.
We are waiting next to the main road. The hot, Caribbean sun is burning. A couple of cars are passing. After a while, a minivan is driving down the road, the driver is honking and we are waving back. A signal for him, that we want to get in. The bus stops. “To Santo Domingo?”, we ask. „Si, si“, the driver responds and signals us to get in. The bus seems to be full at first glance. “No problem”, the people squeeze together. Reggae music is blasting out of the speakers while we are driving along the coastal road towards the capital. What a beautiful sight: beach, palm trees, cliffs…
The bus stops a couple of times, some more people are getting in and even though it doesn’t seem like there is any space left, but they fit. Meanwhile they collect money. 70 pesos (ca. 1, 20 €) does it costs for one way. You can tell the driver where you want to get out along the road. Taxis are not really an alternative because they are really expensive. Obviously there is no schedule for those mini busses but that wouldn’t work out here anyway because 10 minutes in Dominican time can often be 30 minutes or more. We stop in China town. Final stop! We have to get out. To the „Ciudad Colonial“it is only a short walk. We walk up the stairs to the “Fortaleza Ozama”, a former military base from the colonial times and reach the historical heart of the city. From the city wall we have an impressive view over the river Ozama and the harbor of the city, which is one of the biggest and most important one for trade in the entire Caribbean’s.
Very exciting is the history of the capital that is populated with 3 million people. The city was founded in 1498 under the name “La Nueva Isabela” by Christopher Columbus brother Bartolomeo. In the New World it is the oldest city which is founded by Europeans. Especially the “Zona Hostorial”, that became a UNESCO cultural heritage in 1990, reminds us of its old European influence. European architecture meets the Caribbean joy of living.
The „plaza de Espana“is a wide open public place where the „Alcazar de Colon“is situated. The newly discovered America was ruled from there. Today it is a well-known museum, where you can book multiple guided tours in different languages. Many restaurants and bars on the other side invite us to sit down and stay for a bit. Time passes fast if you are sitting there with a book or a “cerveza fria”. The sweet joy of doing nothing is something we definitely learned from the Dominicans. But there is so much to discover, so we move on.
The oldest cathedral, the oldest university or the oldest hospital of the New World can be visited here. Furthermore there are many little shops and art galleries that are nice to look through. For a short moment I forget that we aren’t in Spain but in the Dominican Republic. But suddenly loud music is interrupting the peaceful silence of the old town. More and more people gather at the plaza. It is the beginning of a parade, people are dancing to loud music and we know again that we are in the heart of the Caribbean’s.  It is getting evening and the temperatures cool down. We are heading back while bars and restaurants fill with people and the sound of music and laugher is filling the streets. While the city gets very lively, we head back in one of the mini busses and reggae music is blasting out of the speakers again.
  Die Stadtmauer / the historical city wall
Der “Plaza de Espana” auf dem sich der “Alcazar de Colon”. Heute ein Museum, früher wurde das neuentdeckte Amerika von hier aus regiert.
This is the “Placa de Espana” where the “Alcazar de Colon” is situated. It is a museum today but in colonial times the newly discovered America was ruled from there.

Auf der “Calle las damas” befinden sich viele Museen und historisch interessante Gebäude. Viele der Sehenswürdigkeiten können umsonst besichtigt warden. Auf den Pflastersteinen haben früher die betuchten Damen der Stadt ihre Kleider zur Schau gestellt.

Many museums and old buildins are situated on the “calle las damas”. Admission for a lot of the sights on this charming road is for free. In earlier days the wealthy women were walking down the cobblestreet road to show of their dresses.

Das ist der “Parque de Colon” auf der sich  die älteste Kathedrale der neuen Welt, sowie eine Statue von Christopher Columbus befindet auf der sich die Tauben niederlassen. Musiker und Künstler tummeln sich hier und viele Restaurants laden zum verweilen ein. Das Hard Rock Café befindet sich ebenfalls hier.
This is the “Parque de Colon” where the oldest cathedral of the new world is situated. A statue of Christopher Colombus is in the middle of the park. Many musicians and artists show their talent here and restaurants invite you to stay for a bit. For fans: The Hard Rock Café can be found here. 
Das älteste Krankenhaus in der Neuen Welt- erbaut im Jahre 1508.
The oldest hospital in the new world. Built in 1508.
Ein paar der unterschiedlichen Eindrücke der Stadt in Bildern festgehalten. Europäische Einflüsse und karibischer Lebensstil treffen aufeinander.
A few impressions of the city captured in pictures. European influences meet  the Caribbean way of life. 
Let others know what you like :-)Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Facebook
There is 1 comment for this article

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *