Trying to find a nice, calm beach on Phuket: Leam Sing Beach

Trying to find a nice, calm beach on Phuket: Leam Sing Beach

 (For English translation scroll down a bit)
Wer das erste Mal nach Thailand kommt, der hat wahrscheinlich Bilder vor Augen von menschenleeren Stränden, himmelblauem Wasser, ein Paar der einheimischen Longtail Boote, die auf dem Meer treiben.  Abgeschieden an einer Bucht auf einer kleinen Schaukel sitzen und dabei das kühle, erfrischende Wasser aus Kokosnüssen zu trinken. Ich muss zugeben, dass ich selbst solche Erwartungen hatte, vielleicht auch weil ich solche Bilder in allen Reiseführern gesehen hatte und auch im Fernsehen. Wer mit solchen Erwartungen nach Phuket kommt, dem wird es erstmal schwer fallen, sich an das alles hier zu gewöhnen. Vielleicht wird man sogar in seinen Erwartungen enttäuscht. Phuket ist genauso wenig das wahre Thailand, wie der Ballermann das richtige Spanien ist und das muss man sich hier öfters vor Augen halten. Ich selbst war eine Woche in einem Hostel in Patong und als ich den ersten Tag am Strand lag fand ich es furchtbar. Liege für Liege waren nebeneinander gereiht, das Wasser war so schmutzig, der Strand war überfüllt und die ganze Zeit hörte und vor Allem roch man die Jet Skis, die auf dem Meer herum düsten. Das versprach keinesfalls ein erholsamer, ruhiger Urlaub zu sein.
Da ich hat unbedingt noch mehr Zeit in Patong verbringen wollte, habe ich mir einen Motorroller ausgeliehen und fand nur wenige Minuten von Patong Beach, das was ich mir vorgestellt hatte. Die Bucht, mit Wasser, das so blau und sauber ist, dass die Boote die dort treiben, aussehen, als ob sie schweben würden. Der Strand ist überhaupt nicht überfüllt, obwohl man denken sollte, dass sich so ein Geheimtipp wohl schnell rumsprechen würde. Mit dem Mofa gerade mal 10 Minuten an Patong und Kamala Beach vorbei, kann man diesen Strand schon von einer kleinen Aussichtsplattform erkennen. Er heißt Leam Sing Beach und liegt kurz vor Surin. Auf einem kleinen Weg steigt man hinunter zu dem weißen, weichen Sandstrand, auf dem man endlich entspannen kann.
If you come to Thailand for the very first time, the images in your head will be empty, white beaches, azure blue sky, and a few longtail boats that are in the water. You see yourself already sitting on a wooden swing in a remote bay, drinking coconut water and watching the waves. I have to admit that’s what I thought when I was sitting in the plane to Phuket for the first time. Probably because those image are printed in all the guides that tell you about Thailand and also this is the way it is presented in movies. If those are your expectations when you come to Phuket, it is going to be very difficult to get used to a different image. Phuket is not representing the “real” Thailand, nor is the Ballermann, a party mile on Palma de Mallorca, representing the “real” Spain and that is what you have to remind yourself here quite often. During my stay I was sleeping in a really nice hostel in busy Patong, the main tourist area and when I went to beach on my first day here I didn’t like it too much. The beach was crowded with beach chairs and people, the water was dirty and you could hear and smell the jet skis the entire time. It was sure that if I stayed here it won’t be very relaxing
I didn’t want to spend more time in Patong, that’s the reason, why I rented a scooter and found, very close to Patong Beach, something that came very close to what I had imagined. It was a small bay, with water that was so clear that the boats looked like they were hovering. The beach wasn’t very busy at all, even though you would think that an insider tip like that would spread fast. On the scooter it didn’t take me more than 10 minutes from Patong, past Kamala beach, where you could already see the beach from a viewing point. The beach is called Leam Sing beach and is located just before Surin. You go down on a steep little walk, down to the white, sandy beach, where it is finally time to relax.
 
Let others know what you like :-)Tweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Facebook

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *